Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was für "Material" bevorzugt ihr?
#1
Hallo,

mich würde es interessieren was für Klamotten Ihr gerne zum Vernichten verwendet. Jetzt geht es nicht darum ob Turnschuh oder Winterjacke, sondern welcher Zustand das Objekt hat und welchen Bezug Ihr zu dem Exemplar habt.

Nehmen wir als Beispiel ein Paar schwarze Chucks, hier geht es zunächst einmal darum den Zustand zu definieren. Ob ein Chuck zu neu oder verbraucht ist liegt im Auge des Trägern. Chucks bekommen erst durch das (intensive) Tragen erst die richtige Patina. Verichtet Ihr lieber die Chucks wenn die Trägerin sie ausrangiert, dann ist es eine klassische Entsorgung. Oder wenn die Chucks gerade den richtigen Zustand erreicht haben? Dann wäre es, wenn die Trägerin diese freiwillig hergibt, ein Opfer.

Ich habe Chucks geschreddert und verbrannt die mir zu klein waren, durchlöcherte Sohlen hatten oder so kaputt waren das ich sie nicht mehr tragen konnte. Es war ein schönes Gefühl die Chucks ihren letzten Weg gehen zu lassen. Ich habe auch nagelneue Chucks vernichtet, da ich keine Bindung zu diesen Schuhen hatte war es ziemlich langweilig. Richtig erregend war es Chucks zu zerstören die perfekt zum Anziehen waren, es muss auch Überwindung kosten die Chucks ins Feuer zu werfen, es müssen die Gedanken kommen ob es eine richtige Entscheidung war sie zu zerstören. Wenn der Prozess unumkehrbar ist stellt sich ein besonderes Glücksgefühl ein, das Gefühl zu verzichten oder etwas geliebtes zu opfern. Je nach Opferstätte sollte man sich auch die passende Kleidung wählen, schwarz passt sehr gut, nicht wegen der Trauuer, somdern weil es auf einer hellblauen Hose vorne ein dunkler Fleck entstehen könnte.

Auch sehr schön ist es gemeinsam etwas zu vernichten oder eine Freundin zu bitten das Werk zu vollführen, meistens zögert sie dann, aber das Glücksgefühl ist unbeschreiblich wenn man zusieht wie seine Lieblingsstücke vernichtet werden von jemand die es nie übers Herz bringen würde, wenn es die eigene Jacke, Hose oder Turnschuh wäre.
Reply
#2
Hallo Marie, also für mich währe es nicht wirklich ein Glücksgefühl, aber der Kick und steigende Adrenalyn, ich glaube dass ist was änliches?, bei mir ist es so gewesen das ich vor nicht all zu langer Zeit, so einige eigende Vernichtungsaktionen durchgeführt habe, Zb. ganz krass aber auch nicht ungefährlich vor einigen Jahren eine Kunstleder Bomber Jacke oder eine Kunstleder Vintage Fliegerjacke unter die S-bahn Schienen gelegt habe, an einer Stelle des Waldes in der Nähe des Bahnhofes, wo ich das ganze versteckt hinter einem Gebüsch Filmen konnte, da ich ja so ein Sturm/ Wind Jacken Nebenfetisch habe, und es erregend finde eine leichte Glänzende Kunststoff Jacke im Surm aus zu setzen und zu sehen wie die Jacke auf unterschiedliche Art vom starken Wind erfasst wird. Ich hatte wiegesagt damals keine Lieblingsjacke genommen, sondern eine für die ich nichts sonderlich emfunden habe, ich habe die Kunstleder Fliegerjacke unter einem S-bahn Fahrtsog ausgesetzt, die Volge war die Jacke wurde mindes. über 40m weit weg unter die Räder mit gezogen, schnell musste ich sie da weg holen und habe sie nach und nach bei Regen und Sturm im Schlamm mit meinen derben Stiefeln zerstört, ich hing sie an einem Ast, ein Junges Ehepar was ich vom vorbei laufen gesehen habe, hatte es wohl bemerkt und nam die zerfertzte Kunstlederjacke die voll mit Schlamm war dann wohl mit??? dass war schon echt ein Glücksgefühl aber auch eine gewisse Gefahr, oder auch als ich meine alte abgewrackte Arbeits Fliegerjacke in die Mühltone gelegt habe, nur am Kunstfellkragen geklemmt, so dass sie beim abschütteln des Tonnen - Hebeteils, vom Schwung leicht hoch flog und dann genau fast in die arme beim Hinterkolegen gefallen ist, er fing sie mit seinem Knieh auf, griff die Jacke meckernd und war echt verärgert, für mich war es lustig ^^grins, und warf sie mit einem kräftigen Schwung in die Mühlschüttung, und wurde von der Presse mit aldem versifften Mühl zusammen gemalmt, aber wiegesagt bei einem Lieblingsstück würde ich Rotz und Wasser heulen, so wie damals, siehe meine Themen, ;-)))
Reply
#3
Hallo,

Nehmen wir als Beispiel ein Paar schwarze Chucks, hier geht es zunächst einmal darum den Zustand zu definieren. Ob ein Chuck zu neu oder verbraucht ist liegt im Auge des Trägern. Chucks bekommen erst durch das (intensive) Tragen erst die richtige Patina. Verichtet Ihr lieber die Chucks wenn die Trägerin sie ausrangiert, dann ist es eine klassische Entsorgung. Oder wenn die Chucks gerade den richtigen Zustand erreicht haben? Dann wäre es, wenn die Trägerin diese freiwillig hergibt, ein Opfer.
Ich habe Chucks geschreddert und verbrannt die mir zu klein waren, durchlöcherte Sohlen hatten oder so kaputt waren das ich sie nicht mehr tragen konnte. Es war ein schönes Gefühl die Chucks ihren letzten Weg gehen zu lassen. Ich habe auch nagelneue Chucks vernichtet, da ich keine Bindung zu diesen Schuhen hatte war es ziemlich langweilig. Richtig erregend war es Chucks zu zerstören die perfekt zum Anziehen waren, es muss auch Überwindung kosten die Chucks ins Feuer zu werfen, es müssen die Gedanken kommen ob es eine richtige Entscheidung war sie zu zerstören.

[/quote]

Das ist nun mal ein ganz spezieller Beitrag!  Sehr schön die verschiedensten Aspekte erwähnend,  dazu muss ich noch so meine Gedanken  machen!
Hast Du noch Bilder von den Chucks, kannst Du sie etwas beschreiben, Farbe, waren sie hoch oder "low"?  Wie hast Du sie behandelt?  Gibt es auch Tragebilder?
Gerne mache ich mir "zum Abschied" noch Bilder, Tragebilder,  auch Nahaufnahmen so als Vergleich  zu den kommenden Aktionsbildern.
Ich selber bereite meine  "Opfer" gerne noch vor, sei es sie zu putzen oder zu flicken. Sie sollen schon noch gut aussehen. Total verrottete, zerflederte oder zerrissene Exemplare  kann ich nicht geniessen.
Ich hatte auch schon zerschnitten Schuhe wieder geflickt, damit ich sie nochmals "geniessen" kann.
L.G. Pauline
Reply
#4
(07.08.2020,16:24)pauline Wrote: Hast Du noch Bilder von den Chucks, kannst Du sie etwas beschreiben, Farbe, waren sie hoch oder "low"?  Wie hast Du sie behandelt?  Gibt es auch Tragebilder?
Gerne mache ich mir "zum Abschied" noch Bilder, Tragebilder,  auch Nahaufnahmen so als Vergleich  zu den kommenden Aktionsbildern.

Bilder von den Schuhen habe ich, aber die Chucks waren nicht das Objekt den Fotos, ich llaufe eben selten barfuß rum. Abschiedsbilder habe ich noch keine gemacht, es gehört zum Opfer dazu keine Andenken zu haben. Ich habe nur noch die Gedanken was ich mit ihnen erlebt habe und wie sie ihr Ende gefunden haben.
Reply
#5
Ich habe mal in einem anderen Thread die Schuhe von einer Freundin von mir reingestellt. Da war 1 paar Nike Turnschuhe drinne und 1 paar türkise Chucks die schon sehr viel von ihr getragen wurden. Die durfte ich dann haben als sie sie nicht mehr haben wollte. Das Gefühl, sie jetzt zu besitzen ist unsagbar geil und schön Winking-face.
Viele Turnchuhe, von Mädchen haben bei mir schon ihr Ende gefunden.
Reply
#6
Was für "Material" bevorzugt ihr? - gilt diese Frage nur für schlussendliche, irreversible "Vernichtungs-Aktionen"? - Oder auch für weitere Fetisch-Tätigkeiten?
Für mich ist zum Beispiel die Bearbeitung schwarzer Chucks - wie Du die Deinen vorgestellt hast  - so ein Fall

(07.08.2020,20:27)Marie2002 Wrote: [quote="pauline" pid='241380' dateline='1596810292']
/quote]
 Abschiedsbilder habe ich noch keine gemacht, es gehört zum Opfer dazu keine Andenken zu haben. Ich habe nur noch die Gedanken was ich mit ihnen erlebt habe und wie sie ihr Ende gefunden haben.

Eigentlich - als solche bezeichnet - hatte ich bisher auch nicht Abschiedsbilder gemacht.
Ich mache aber gerne vor einer Aktion Bilder vom Ausgangszustand - um auch Vergleiche  "vorher-nachher" machen zu können.  Das auch besonders bei einer schrittweisen Aktion.
L.G. Pauline
Reply
#7
Ohman, keine Changse auf andere Vielfältigkeiten, immer nur das eine, Chucks hir Chucks da, Chucks überall sorry, aber so machs kein Spaß, ich bevorzuge eine Vernichtung durch Abreibung und durch Belastung von starken Stürmischen Wind - Acktionen und Spielchen aller Art, ob PVC Bomber Jacken, oder Glanz bis Kunstleder Fliegerjacken die schon im Zustand nicht mehr zu reparieren sind oder schon sehr abgewetzt, auch mit Kapuzenteile od. Mützen reitzen mich sehr gern damit zu spielen.
Reply
#8
Die Chucks sind nur ein Beispiel. Ich habe schon Hunter Gummistiefel, Turnschuhe von Nike und Adidas, Glanzshorts, Tights, Shirts und Jacken vernichtet.

Bei meiner Frage ging es mir um den Zustand des Opfers und ob eine persönliche Bindung besteht.
Reply
#9
Bei mir gibts Beides. Sowohl alte, eingetragene Sachen, aber auch neue Sachen haben ihren Reiz. Letzteres ist weils halt teuer ist aber recht selten.
Reply
#10
Hallo Armin, auf was genau stehst du so, besser noch auf was für ein Kleidungsstück - Material???

es währe echt schnicke wenn du auch mal ein Thema erstellst, um diese Seite etwas mehr zu unterstützen, ;-)
Reply
#11
Die Quelle von neuen Sachen sind meist Fehlkäufe oder Geschenke. Bei mir sind meisten dann die Sachen zu vernichten, wenn ich die sonst zu oft tragen würde, genauso wie die Sachen die zu wenig angezogen werden.
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)