Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verbrennen oder nicht?...
Hier geht's weiter Smiling


Maries Eltern beschlossen um den 1. Advent herum für ein Wochenende nach Hamburg zu fahren. Marie hatte keine Lust dazu, der Gedanke an ein sturmfreies Wochenende machte sie wesentlich mehr an. Die einzige Anordnung von ihrem Vater war: "Mach keinen Blödsinn und lass das Haus stehen. Nicht, dass wir am Sonntag Abend vor einer ausgebrannten Ruine stehen..." Er grinste. Ihm war klar, dass da wohl Turnschuhe im Kamin landen würden, aber nach der Erfahrung von vorher wohl keine Gummistiefel. Marie versicherte brav zu sein, und ihre Eltern zuckelten ab. Kaum waren sie weg, rief Marie Thomas an: "Meine Eltern sind für das Wochenende weggefahren. Kommst Du?" Thomas überlegte nicht lange. "Bin fast schon auf dem Weg. Soll ich was mitbringen?" "Wenn Du's kuschelig warm haben willst...?" neckte Marie. Thomas verstand, packte diverse Sachen ein und schwang sich auf sein Fahrrad, seine Eltern brauchten das Auto für Einkäufe. Beim Rausgehen kam seine Schwester um die Ecke, fragte wohin er gehe und drückte ihm noch eim Paar halbzerschlissene Vans in die Hand. "Hier, ich hätte sie Dir in ein paar Wochen eh zum Verbrennen gegeben." Thomas stopfte sie in seinen Rucksack und war weg.

Marie hatte unterdessen "Kassensturz" gemacht. Viel war's nicht, aber 2 - 3 Paare hatte sie als entbehrlich eingestuft, nur bei den Kristallchucks war sie sich noch nicht sicher. Es fehlten inzwischen einige Kristalle, auch waren sie inzwischen etwas angeschmuddelt (waschen ging wegen der Steinchen nicht), aber eigentlich wollte sie die noch für Weihnachten und Silvester behalten. Sie zog sie an, wobei noch ein paar Steinchen abfielen - die Verklebung löste sich langsam auf - und sah sie sich an ihren Füßen nochmal genauer an. Die Chucks waren jetzt knapp 2 Jahre alt, eigentlich wenig getragen, aber eindeutig gebraucht. Gut, den Gummi kriegte man mit einem feuchten Tuch sauber, aber der Stoff an der Ferse, den Seiten und an der Gummikappe war eindeutig nicht mehr weiß, auch sah man, dass doch recht viele der Straßsteinchen fehlten, vor allem an den Knickstellen und wo sie mit dem anderen Schuh längs geschubbert war. Sie setzte sich an ihren Laptop und rief KK auf. Da war nichts in dieser Richtung, also die Bucht. Nach einigem Blättern stieß sie auf ein Paar, dass ihr sofort in die Augen fiel. "Die sind ja geil", sagte sie leise für sich. "Was sind denn das für welche?" Unten regte sich was. Sie griff kurz in ihre Hose zum Schlüpfer - feucht. Sie sah den Preis und erschrak: über 100 € plus Porto aus Italien Face-With-Open-Mouth.png  - zu teuer. Aber da müssten doch noch mehr Angebote sein. Sie gab das Modell ein, ging auf "weltweit", und siehe da, es gab eine ganze Reihe davon. Sie scrollte langsam die Angebote durch. Dann fand sie ein Paar, allerdings US9/UK7 und in Amerika, dafür im Vergleich billig. "Hmmm, etwas groß wahrscheinlich, UK 6,5 wäre wohl besser, könnte aber gehen", dachte sie, als es an der Haustür klingelte. Marie rannte runter, es war, wie erwartet, Thomas. Sie küssten sich kurz, dann meinte Marie: "komm, ich will Dir was zeigen." Sie gingen in ihr Zimmer und Marie zeigte ihm die Schuhe in der Bucht. Es waren schwarz-glitzernde Plateau-Chucks, laut Anzeige von einer italienischen Designerin, Chiara Ferragni, entworfen.

[Bild: 3607bf1331795821.jpg] [Bild: a51f041331795831.jpg] [Bild: 0f56651331795840.jpg]

"Was sollen die kosten?" fragte Thomas als erstes, noch bevor Marie "sind die GEIL!" rufen konnte. Er schaute nach: "Hmm, 40 $ + 22,50 Porto ... + 21,59 Einfuhrabgaben, das sind 84,09 $ - hast Du die?" "Wieviel Euro sind denn das?" "Bei dem lausigen Kurs etwas unter 80 €. Und Du braucht PayPal..." "Hab ich nicht, so'n Sch***!" rief Marie traurig und wütend zugleich. "Hast Du PayPal?" "Ja, hast Du Cash?" Marie fing an in ihrer Handtasche zu kramen. Sie hatte sich Geld aus der Bank geholt, eigentlich für ein paar Winterklamotten, und zählte nach. Die 80€ waren da, dann blieben aber nur noch 70 für den Rest. Sie überlegte. Dann meinte Sie: "Kannst Du sie kaufen? Ich habe das Geld." Thomas grinste. Er hatte inzwischen etwas weiter gescrollt und die selben Teile in UK6,5 in England gefunden: 45 Pfund + 12,50 Porto, also gut 10 € billiger und noch vor Weihnachten lieferbar. "Was hast Du für ne Chucksgröße bei Plateaus?" fragte er. "Weiß nicht, hatte nie welche. bei normalen meistens 6,5, bei Dainties meist 7. Warum?" "Dann schau mal hier: aus England, neu, 6,5 und rund 10€ billiger, und kommen noch vor Weihnachten." "Geil, dann habe ich ja noch 80 über. Dann kauf die!" Ihre Gedanken gingen kurz an die angedreckten Kristallchucks an ihre Füßen. "Wenn die Neuen vor Weihnachten kommen, kann ich diese mit Thomas im Kamin verbrennen, megaaa..." dachte sie und wurde nass. Gesagt hat sie allerdings nichts. Und damit wurde es langsam Zeit für's Abendbrot... Winking-face
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Endlich zieht sie zumindest das Verbrennen der Kristallchucks in Betracht. Wenn ich mich recht erinnere war ihre Mutter eh nie ein Fan dieser Chucks, also ab in den Kamin *schwell* *hechel* *unterhosewechselnmuß* Face-with-tears-of-joy
Ein Feuer in Ehren kann keiner verwehren
Zitieren
Thanks given by:
Gemach... Winking-face  Es steht noch nicht fest, ob sie es fertig bringt ihre Kristallchucks, die sie eigentlich sehr mag, zu verheizen. Zugegeben, die Chancen stehen nicht schlecht, aber wer sieht schon in Mädelherzchen (oder Köpfchen) rein... rolling-eyes Grinning-face
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
(22.01.2020,19:32)gymshoelover schrieb: Gemach... Winking-face  Es steht noch nicht fest, ob sie es fertig bringt ihre Kristallchucks, die sie eigentlich sehr mag, zu verheizen.
Drum schreib ich ja auch von "in Betracht ziehen" Winking-face
Ein Feuer in Ehren kann keiner verwehren
Zitieren
Thanks given by:
Hier geht's weiter... Smiling



Maries Eltern sind also nach Hamburg gefahren. Einmal wollten sie in die Elbphilharmonie - er hatte Karten für ein Konzert ergattert - dann waren sie eh schon seit Ewigkeiten nicht mehr dort, und Maries Mutter wollte ein wenig shoppen. Die Auswahl war doch deutlich größer, als in Rostock, Schwerin oder ihrem Städtchen, und so zockelten sie durch Steinstraße, Mönckebergstraße und die Bleichen. Maries Mutter klapperte einige der Boutiquen, Schuhgeschäfte usw. ab, ihr Mann brav mit. In einem der Geschäfte verschwand Maries Vater allerdings für eine Zeit. Er war bei den Sportschuhen und besorgte für sich und seine Frau ein paar Chucks in weiß und grau, dazu noch ein Paar weiße Vans für sie. Klar, er hatte sie Alle verbrennen lassen, aber, genau wie bei Marie, meinte er er müsse für etwas Ausgleich sorgen, nachdem die Geschichte vorbei und verdaut war. Außerdem waren sie im Angebot und daher nicht allzu teuer. Von diesem Kauf ahnte Maries Mutter nichts, sollte sie ja auch nicht. Mit einigen Tüten bewaffnet, dazu ihre Köfferchen, fuhren sie dann, nachdem sie noch in der Kunsthalle waren, am Sonntag spätnachmittags wieder nach Hause.


Thomas hatte, während Marie sich um das Abendessen kümmerte, den Kamin angeheizt, brav mit Holz. Seinen Rucksack hatte er im Flur abgestellt. Beim Abendbrot fragte Marie: "Was hast Du denn alles mitgebracht? Soviel Zeugs braucht man für 2 Nächte doch garnicht. Turnis zum Verheizen?" "Wart's ab", meinte Thomas und grinste. Marie wurde horny. Der Gedanke, ihr Traum, mit Thomas hier im Kamin Turnschuhe zu verbrennen machte sie unsäglich an. Verstohlen schaute sie auf ihre Kristallchucks. "Würde schon Spaß machen sie zu verbrennen..." dachte sie. "Aber erstmal sehen, was sonst noch so da ist." Laut fragte sie: "Was für Turnis hast Du denn dabei? Chucks, Vans, Keds?" "Wart's ab, siehst Du noch früh genug. Brennen werden sie jedenfalls gut." "Würd's aber gerne jetzt schon wissen." maulte Marie und zog einen Schmollmund. "Siehst Du früh genug." "Hmmpf..." schmollte Marie. "Will aber..." "Nach dem Essen..." Marie fing an das Abendbrot runterzuschlingen. Thomas musste lachen. "Etwas Geduld, Mädchen! Die siehst Du noch früh genug. Ein Paar sind jedenfalls weiße Vans von meiner Schwester. Liegen obenauf." "Und der Rest?" Thomas legte einen Finger auf Maries Lippen. Aus Spaß biss sie zu. "Au! Das tut weh!" rief Thomas etwas empört. "Soll es auch!" lachte Marie. "Zur Strafe, weil Du mir nicht sagst, was Du zum Verbrennen mitgebracht hast." Jetzt schmollte Thomas.

Nach dem Abendbrot, sie hatten sogar den Esstisch soweit abgeräumt und in der Küche Ordnung gemacht, stzten sich die Beiden vor den Kamin. Marie hatte den Rucksack geholt und die alten, ehemals weißen Vans von Thomas' Schwester rausgeholt und betrachtete sie ausgiebig. Sie waren etwas löchrig, die Sohlen waren recht abgenutzt und rochen getragen, nicht schlimm, aber definitiv nicht frisch. Sie angelte nach dem Poker und steckte ihn in einen der Schuhe. Im Kamin spratzelte das Holz. Sie knotete das Schnürbändel um den Poker und hielt den Schuh in die Flammen. Thomas wurde es eng in der Hose. Marie holte den dampfenden Van wieder zurück und pfriemelte an ihren Sachen. Thomas zog ihre Bluse aus, dann den BH. Marie nestelte an Thomas' Hose, machte den Gürtel auf und zog ihm sein Hemd aus. Dann legte sie sich hin, machte ihre Hose auf und hielt den Schuh wieder ins Feuer. Thomas zog sich seine Hose aus, die Unterhose spannte deutlich. Maries Schlüpfer war feucht. Der Schuh dampfte, fing an zu rauchen. Mit einer Hand zog sich Marie den Schlüpfer runter, Thomas hatte sich der Unterhose entledigt und zog Maries Schlüpfer ganz aus. Sie hatte jetzt nur noch ihre Kristallchucks an, Thomas seine neuen schwarz-weißen Chucks, die er am Nachmittag gekauft hatte. Dann machte es im Kamin "Whoooff", der Vans-Schuh brannte lichterloh. Marie hielt ihn noch eine Zeit zitternd ins Feuer, dann war der Schnürsenkel und ein Teil des Stoffes so weit verbrannt, dass die Schuhe abfielen. Das gab nochmal eine Lohe. Marie krabbelte auf Thomas, angelte sich den 2. Schuh und stellte ihn mit der Spitze zum Feuer auf das Begrenzungsgitter. Thomas stöpselte indessen ein, Marie fing an zu reiten. Der 2. Schuh dampfte am vorderen Gummi, verfärbte sich erst braun, dann schwarz. Marie ritt heftiger. Mit leichtem Spratzeln fing der Schuh auf dem Gitter an zu brennen, der Andere war schon großenteils verbrannt. Thomas atmete schwer, nicht nur wegen Maries Gewicht... Sie stöhnte. Der Schuh auf dem Gitter brannte im vorderen Teil recht heftig. Marie nahm ihn kurz und warf ihn in die Flammen. Dann war's passiert - sie bekam einen heftigen Orgasmus, dann noch einen. Sie schrie, er stöhnte, die Schuhe brannten wild. Als sie sich etwas beruhigt hatten, meinte er es sei soch auf dem Sofa etwas bequemer als auf den Steinen am Kamin, was Marie durchaus einsah. Beide zogen sich ihre Unterhsen wieder an, fletzten sich aufs Sofa und sahen zu, wie die Vans in der Ewigkeit verschwanden.



Fortsetzung folgt... Smiling
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Da wird's beim Lesen auch richtig eng in der Hose face-flushing Face-with-tears-of-joy
Ein Feuer in Ehren kann keiner verwehren
Zitieren
Thanks given by:
Das nenne ich doch einen gelungenen Abend..  Winking-face
Zitieren
Thanks given by:
Das war auch noch nicht Alles... Winking-face
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Hier geht's weiter... Smiling


Auf dem Sofa liegend, sie hatte den Rucksack von Thomas mit genommen, fingerte Marie weiter nach dem Inhalt. Thomas spielte währenddessen an den Kappen der Kristallchucks, die mit Strasssteinchen besetzt waren, versuchte ein paar von ihnen abzuknibbeln, was ihm aber dort nicht gelang, dafür aber am Stoff, wo sie weniger fest saßen. Marie war es im Moment ziemlich egal, sie war mit dem Rucksack beschäftigt. Zuerst holte sie ein Paar alte Chucks raus. Sie waren mal weiß, inzwischen aber irgendwas zwischen hellgrau und braun mit rötlichen Flecken, wie vom Tennisplatz. Die Sohlen waren ziemlich abgewetzt, an der Ferse war der Stoff etwas eingerissen. Sie schaute auf die Größe: 6.5, also weder von Thomas, noch von seiner Schwester. Thomas hatte ein paar von den Steinchen in der Hand und warf sie Marie ins Gesicht. "Lass das!" lachte Marie. Sie hielt einen der Chucks hoch. "Sind die von Tina?" "Könnte sein, aber gesehen habe ich sie damit noch nie, warum?" "Weil sie Dir zu klein und Deiner Schwester zu groß sind. Und meine sind's auch nicht, auch wenn die Größe hinkäme..." "Dann müssten sie wohl von Tina sein." Ein paar weitere Strasssteinchen landeten bei Marie. "Hey, ich hab doch gesagt Du sollst das lassen!" rief Marie, nicht mehr ganz so belustigt. "Sag mal, puhlst Du jetzt da die ganzen Steinchen ab? Spinnst Du?" "Ich dachte Du willst die eh verbrennen..." "Das habe ich noch nicht beschlossen. Irgendwann werden sie brennen, aber noch nicht jetzt." "Das denkst Du..." dachte sich Thomas, ließ aber die Chucks erstmal in Ruhe, auch wenn es ihn weiter in den Fingern juckte. Er hatte etwa ein Dutzend von den Steinchen abgepuhlt, man sah durchaus die entstandenen Lücken, wobei ja einige schon vorher abgefallen waren. Marie warf den Chuck Thomas vor die Brust. "Hey!" rief der und sammelte ihn von Maries Bauch auf. "Die sind echt gar", meinte er und warf ihn gezielt in den Kamin, wo er alsbald anfing zu brennen. Marie betrachtete sich den 2. Schuh. Da war ein Loch in der Kappe wo der große Zeh sich durchgearbeitet hatte. Der Stoff hatte hinten ein Loch, die Sohle hatte sich teilweise vom Gummirand gelöst. Marie warf auch diesen Chuck zu Thomas mit den Worten: "Die sind völlig durch, total hin. Wirf sie rein!" Thomas tat wie befohlen. Dann zog er die Schnürsenkel von den Kristallchucks auf und versuchte ihr die Schuhe auszuziehen. Marie zog ihre Füße weg und zog sich die Chucks selber aus. Dann stellte sie sie hinter ihrem Kopf aufs Sofa, so dass Thomas nicht drankommen konnte. "Sicher ist sicher", grinste sie. "Bei denen entscheide ich, und nur ich, wann die brennen!" Im Kamin tobten die beiden Chucks. Marie zog das nächste Paar aus dem Rucksack. "Was sind denn das für welche?" fragte sie und hielt einen der Turnschuhe hoch. Sie waren rot mit weißem Gummi. "Die habe ich noch nie gesehen."

[Bild: 49b32f1333855839.jpg]

"Die kommen, glaube ich, aus der Slovakei. Ich habe die ein paarmal angehabt, sind aber nicht soo der Bringer", antwortete Thomas. "Dafür müssten sie aber sehr gut brennen, schätze ich." Marie stellte die Schuhe auf den Couchtisch und kramte weiter in Thomas' Rucksack. "Und was sind das für welche?" fragte sie neugierig während sie einen weißen Turnschuh mit grüner Sohle hochhielt.

[Bild: 7356e01333854207.jpg] [Bild: f8e6891333854400.jpg]

"Das sind chinesische, brennen wie blöd, jedenfalls im Ofen!" lachte Thomas. "Hab solche schon mal verbrannt. Eines der wenigen Momente, wo ich Angst um den Kachelofen gehabt hatte, so wie die getobt hatten..." "Dann gehen die hier einzeln in den Kamin!" rief Marie und schwenkte den Schuh in ihrer Hand. "Meinst Du ich treffe den Kamin von hier? Sind immerhin gut 4 Meter..." "Probier's halt..." Marie zielte und warf. Der China-Chuck flog in den Kamin, prallte an der Rückwand ab und landete vor dem Kamin auf dem Boden. "Hey, nicht so doll!" lachte Thomas. "Versuch's nochmal!" Marie warf den 2. Schuh. Der landete mit einem "Pfump" zielgenau in den Flammen. Funken stoben nach oben, ein Glutbröckchen in den anderen Schuh am Boden, was aber weder Marie, noch Thomas zuerst bemerkten. Der Schuh im Feuer brannte ziemlich schnell und dann heftig. Marie zog Thomas auf sich drauf, die Unterhosen waren längst wieder abgestreift. Jetzt wurde Marie geritten. Der Schuh im Kamin bullerte. Marie ächzte, Thomas stöhnte. Dann sah er, dass aus dem Schuh am Boden ein Flämmchen züngelte. "Scheiße, der Schuh brennt!" rief er. "Natürlich brennt der, sehr wild sogar. Schließlich liegt der Kamin." "Nee, nicht der, der am Boden vor dem Kamin brennt." "Au, shit!" Marie stupste Thomas raus, sprang vom Sofa und ergriff den brennenden Schuh. "Zum Glück nur am Stoff", sagte sie und warf ihn in den Kamin. Dort liefen die Zwei zu Hochform auf, es wurde ziemlich heiß, wenn auch nicht gefährlich. Marie schaute gebannt zu, die brannten wirklich wie verrückt. Thomas hatte sich inzwischen die Kristallchucks geschnappt, rieb sie an seinem Glied und schwenkte sie dann an ihren Schnürsenkeln baumelnd fröhlich vor Maries Kopf hin und her...


Fortsetzung folgt... Smiling
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Oh, werden jetzt endlich die Kristallchucks (zumindest in der Geschichte) verbrannt? *geifer* *gier* *hoff* Grinning-face
Ein Feuer in Ehren kann keiner verwehren
Zitieren
Thanks given by:
Mal sehen Winking-face  Thomas scheint ganz wild drauf zu sein (er hatte sie ja bei sich daheim schon mal in den Ofen gehalten, wobei zu seinem Glück aber nichts passiert war), Marie will sie auch verbrennen, aber eben noch nicht jetzt, weshalb sie auch nicht übermäßig davon erbaut ist, dass Thomas Steinchen von ihnen abgepult hat. Wer wohl gewinnt? Winking-face Grinning-face
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Ich hoffe doch Thomas, Marie wollte doch die Chucks damals schon verbrennen und hat sich, weiß der Geier warum, umentschieden Face-with-tears-of-joy
Ein Feuer in Ehren kann keiner verwehren
Zitieren
Thanks given by:
Wir werden es sehen... nerd
Ich liebe Stoffturnschuhe!! ... und liebe es auch sie zu verbrennen!!!
Zitieren
Thanks given by:
Klasse Fortsetzung, wird echt spannend. Winking-face
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste